0 In Foto-Tipps

Kinder und Haustiere fotografieren – Praktische Tipps für tierische Familienfotos

Kinder und Haustiere fotografieren

In vielen Familien haben Kinder mit einem Haustier einen treuen Freund an ihrer Seite. Natürliche Familienfotos können wertvolle Erinnerungen an diese tierische Freundschaft schaffen. Kinder und Haustiere gleichzeitig zu fotografieren stellt Eltern jedoch oft vor einer doppelten Herausforderung. Dabei lassen sich viele Regeln der Fotografie auf Kinder und Tiere gleichermaßen anwenden. Zusammen mit professionellen Familienfotografinnen und fotografiebegeisterten Müttern haben wir ein paar Tipps für euch zusammengetragen.

 

Mit Gelassenheit fotografieren

Haustiere und Kinder mit Geduld fotografieren

(Foto: Sevi Koch Photography)

 

Tipp von Sevi Koch: “Wie bei allen Shootings, aber ganz besonders bei Shootings mit kleinen Kindern und Tieren ist es wichtig, mit dem Herzen zu sehen und abzuwarten. Geduld hat hier oberste Priorität. Zwischen Kindern und Tieren herrscht eine ganz besondere Bindung und wenn man geduldig wartet und nicht versucht Situationen zu stellen, kommen diese von ganz alleine. Und dann muss man nur noch bereit sein für den Augenblick, den Auslöser genau dann zu drücken.”

Geduld zahlt sich oft doppelt aus. Denn nach dem Toben sind Kinder und Tiere oft k.o. gespielt. Legt die Kamera jetzt nicht frühzeitig weg, sondern wartet noch ein wenig. Beide ruhen sich aus und vielleicht macht sogar jemand ein Schläfchen? Der ideale Zeitpunkt für detailreiche und besonders harmonische Fotos mit Kind und seinem Haustier. Bei besonders aktiven Hunden könnte man sie auch bewusst vor einem Shooting austoben lassen, so dass sie bei den Fotos ausgepowert und etwas ruhiger sind.

Kinder und Haustiere fotografieren mit Tipps von Karolina Krausser

(Foto: Karolina Krausser)

 

Dazu ergänzend der Tipp von Karolina Krausser: „Je ungezwungener die Tiere vor der Kamera agieren, desto schönere Aufnahmen erhält man. Deswegen ist mein allerwichtigster Tipp für die Familienfotos mit Haustieren: Geduld und Schnelligkeit. Eigentlich sind es zwei Tipps, die aber in meinen Augen zusammengehören, besonders bei Katzen, die bekannterweise Einzelgänger sind. Eigentlich hatte ich hier vor, nur die Mama mit dem Baby zu fotografieren, habe aber aus dem Blickwinkel gesehen, dass sich die Katze ganz bequem und elegant vor das eigentliche Motiv platziert hat. Jetzt musste es schnell gehen. Ich habe meine Position gewechselt, auf die Katze scharfgestellt, denn ich wollte sie im Vordergrund haben, und abgedrückt.“

 

Scharfe Fotos durch richtige Kameraeinstellungen

Kinder und Haustiere fotografieren

(Foto: Svenja Johansson)

Möchte euer Haustier gerade nicht mit dem Kind für das Foto schmusen und in die Kamera schauen? Kein Problem. Lasst die beiden Toben und Spielen – so entstehen ein paar lebendige Action Fotos.

Familienfotografin Svenja Johansson rät euch:
“Geduld ist das Zauberwort, denn die braucht man für Fotos mit Kindern und Tieren. Ich persönlich beobachte genau und versuche dabei den perfekten Moment zu erwischen.”

Eine der größten Herausforderungen ist sicher der starke Bewegungsdrang von Kind und Tier. Scharfe Bilder trotz schneller Bewegungen zu machen ist da gar nicht so einfach. Wir empfehlen euch auf jeden Fall eine dynamische Fokusmethode zu wählen und in Reihenaufnahme (Serienbildfunktion) zu fotografieren. Macht lieber ein Foto mehr und sortiert später am Rechner aus. So erhöht ihr die Chance auf DEN Schnappschuss. Und natürlich solltet ihr die Verschlusszeit geringhalten. Wenn ihr im manuellen Modus eurer Kamera noch nicht so sicher seid, stellt eure Kamera in den Sport-Modus.

 

Begib dich auf Augenhöhe

Anna Zeiter arbeitet mit folgenden Tipps: “Um ausdrucksvolle und imponierende Bilder zu bekommen, begebe ich mich beim Fotografieren direkt auf die Augenhöhe des Kindes bzw. des Tieres. Auf diesem Weg gewinne ich so das Vertrauen der Kinder als auch der Tiere. Außerdem zeige gern den Kindern zwischendurch mal 1-2 Bilder, je nachdem wie alt sie sind. Und natürlich die Leckerli nicht vergessen!”

Kinder und Haustiere Fotografieren mit Anna Zeiter

(Foto: Anna Zeiter)

 

Den Charakter der Haustiere künstlerisch einfangen

Versucht doch mal den Charakter des Haustieres mit der Kamera zu erfassen. Handelt es sich um eine sanftmütige, stille und verschmuste Katze? Oder um ein neugieriges und verspieltes Hundewelpe, dass nur so vor Energie strotzt?

 

Ohne Blitzlicht fotografieren

Ein Tipp von Dreifachmama @RosalieNobody: „Grelles Blitzlicht kann sowohl bei kleineren Kindern als auch bei Tieren als Ablenkung und Stimmungskiller wirken. In kleinen und dunklen Räumen wirkt Blitzlicht zudem sehr hart. Wenn es zu düster ist, solltet ihr keine Angst haben den ISO-Wert zu erhöhen. Harmonische Bilder bekommt ihr jedoch am Besten mit natürlichen Lichtquellen. Also geht doch lieber ans Fenster oder noch besser nach draußen in die Natur.“

Tipps Haustiere und Kinder fotografieren

(Foto: @RosalieNobody)

 

Fokus auf die Augen

Genau wie beim Fotografieren der Kinder solltet ihr auch bei Haustieren auf die Augen der Tiere fokussieren. So könnt ihr die Persönlichkeit durch die Augen sichtbar machen. Sind Tiere und Kinder gleichzeitig im Bild, fokussiert ihr auf das Motiv, was näher dran ist.

Kinder und Haustiere fotografieren Claudia mit lebensgefluester

(Foto: Claudia @lebensgefluester)

 

Claudi @lebensgefluester: „Das Bild von Vincent und meiner Tochter ist entstanden, als er auf dem Stuhl bleiben sollte, weil wir die Koffer auspackten und ich nicht wollte, dass er alles im Zimmer verteilt, immerhin ist er 16 Wochen alt und etwas wild. Sie ging zu ihm und streichelte ihn. Manchmal geht sie gleich wieder, diesmal blieb sie. Ich nahm vorsichtig meine Kamera und wartete. Ich fragte ,,du hast Vincent ganz schön lieb, was’’ und darauf hin, nahm sie ihn in den Arm. Es gibt noch andere Bilder, da wo ihr Gesicht zu sehen ist, mit einem herzhaften Lachen – so ehrlich Doch tatsächlich mag ich dieses sehr gerne, weil es irgendwie, auch ohne süßes Kindergesicht, einen Moment so voller Liebe und Zuneigung eingefangen hat. Mehr braucht es doch auch nicht, für ein gutes Bild.“

 

Zusammenfassung von Claudi @lebensgefluester

„Mein Tipp also für alle die gerne Bilder machen: seid geduldig. schaut nicht nur durch den Sucher eurer Kamera, sondern erlebt den Moment mit. Lenkt ihn ein wenig, wenn es sein muss, aber macht es nicht unnatürlich in dem ihr Anweisungen gebt und Kinder damit aus der intuitiven Situation herausreißt.“

Schöne Familienfotos mit Haustieren zu machen ist vielleicht nicht immer einfach. Doch mit der richtigen Kameraeinstellung und viel Geduld wird es auch euch gelingen. Das Fotografieren sollte den Kindern und den Tieren dabei zu jeder Zeit Spaß machen. Kleine Tricks und Leckerlis sind indes natürlich erlaubt.

 

 

 

 

Titelfoto: Anna Zeiter

You Might Also Like