0 In Dies & Das

Kreativer Schreibtisch: Familienfotografinnen zeigen euch wie es geht

Workingspace Maggy Melzer

In unserem heutigen Post soll es um euren Schreibtisch gehen (neudeutsch: Working Space), der idealerweise eine kreative Atmosphäre schafft und euch so zu vielen neuen Ideen inspiriert. Denn viele Fotografen (ja, ich meine damit auch euch Mütter, die regelmäßig mit der Kamera ihre Familie fotografieren) lieben es zu fotografieren, mögen aber nicht unbedingt die Arbeit danach: stundenlange Bildbearbeitung am Rechner. Da gilt es Bilder zu importieren, zu sortieren, zu bearbeiten und zu exportieren. Besonders bei noch ungeübten Hobbyfotografen kann das eine halbe Ewigkeit dauern. Daher ist es umso wichtiger, dass auch ihr euch einen schönen Schreibtisch einrichtet. Ein kreativer Rückzugsort vom turbulenten Familienalltag sozusagen. Und dieser sogenannte Working Space sollte so viel mehr sein als ein Schreibtisch mit einem Laptop drauf. Macht es euch hübsch. Gestaltet euch eine kreative Umgebung. Dann macht die Fotobearbeitung schon ein bisschen mehr Spaß.

 

Daniela_Reske_Fotografie_Atelier_Schreibtisch_Klick_Kind

Alles was Daniela Reske an ihrem Arbeitsplatz braucht sind: Luft, guter Kaffee und Tee sowie das richtige Licht. (Foto: Daniela Reske)

 

Ich habe für euch ein paar Familienfotografen zu ihren kreativen Arbeitsplätzen befragt und um ein Foto gebeten. Gemeinsam konnten wir für euch folgende Tipps sammeln:

Ordnung

Sicher ist da jeder anders: Der eine liebt sein kreatives Chaos auf dem Schreibtisch und der andere braucht seine Ordnung. Doch ein bisschen Platz auf dem Schreibtisch zu haben ist schon ganz nett. Besorgt euch einfach ein paar dekorative Ordnungshelfer, um die Zettelwirtschaft in den Griff zu bekommen. Alte Fotos und Papiere verschwinden in schönen Schachteln. Die geliebten Fotozeitschriften werden in einem Zeitschriftenhalter gesammelt. Schmucke Ordner für den Schreibtisch sind einfach bestellt. Oder ihr macht ein kleines DIY Projekt daraus und schlagt vorhandene Ordner dekorativ mit eurem Lieblingsgeschenkpapier ein. Und Kugelschreiber, Lineal, Klammern und sonstiges Kleinzeug stehen im Stiftehalter. Achtet hier lieber darauf, zwei gutschreibende Kugelschreiber griffbereit zu haben, als eine ganze Schublade voller Werbegeschenke. Und kauft euch lieber ein schön designtes Notizheft, als 20 lose Zettel herumliegen zu lassen. Schon ist da wieder ein wenig mehr Raum für klare Gedanken. Und ihr müsst nicht lange Aufräumen, bevor ihr euch der Fotobearbeitung am Rechner widmen könnt.

 

Fotos, Fotos, Fotos

Als Fotografin ist es natürlich ein absolutes Muss, sich am Arbeitsplatz mit ein paar schönen Fotos zu umgeben. Das kann der letzte Schnappschuss vom Kind sein, der in einem dekorativen Bilderrahmen auf dem Schreibtisch steht. Oder ausgerissene Zeitschrift-Seiten mit einer umwerfenden Fotostory, die mit Masking Tape an der Wand befestigt sind. Im Netz findet ihr zudem viele fantastische Kunstdrucke zum Bestellen. Schaut einfach, was euch berührt und am meisten inspiriert.

 

Kreativer workspace Familienfotografie Leni Moretti

Neben ihren Computer hat Leni Moretti dieses Zitat von Henry Ford eingerahmt: “Whether you think you can, or you think you can’t, you are right.” – “Dieser Satz hängt seit mehreren Jahren über meinem Schreibtisch, egal wo ich gewohnt habe. Er ist mein Leitfaden, für alles was ich tue. Die größte Hürde sind oft die eigenen (einschränkenden) Überzeugungen und Glaubenssätze. Wenn ich Sorgen oder Zweifel habe, werde ich mit diesem Zitat immer wieder daran erinnert, dass alles möglich ist. Geht nicht, gibt’s nicht.” (Foto: Leni Moretti)

 

Pinnwand als Moodboard

Dekorative Pinnwände helfen euch regelmäßig die Fotos auf einfachste Weise zu wechseln. Wie wäre es mit unserer selbstgemachten Pinnwand mit einem Materialmix aus Kork & Filz? Gestaltet euch doch einmal ein Moodboard mit Ideen zum nächsten Fotografie-Projekt, für das Fotoalbum vom letzten Urlaub oder für die Deko zum anstehenden Kindergeburtstag. Dazu pinnt ihr Fotografien, Farbpaletten, Typografie-Ideen, Grafiken und Notizen zu einem Projekt an die Pinnwand. Quasi ein analoges Pinterest-Board. Das Moodboard wird euch dabei helfen eure Ideen zu sammeln und zu strukturieren.

 

Schöne Deko

Wir haben keine Ahnung warum, aber auf fast allen coolen Schreibtischen bei instagram findet ihr Zahlen und Buchstaben. Das können Kunstdrucke und Postkarten sein, aber auch Schablonen, Messingschilder, Klebebuchstaben oder Girlanden. Wir wissen nicht, ob Zahlen und Buchstaben einen direkten Einfluss auf die Kreativität haben, aber schön sieht es ja aus.

Daneben haben wir folgende 6 aktuelle Interior-Trends für den Arbeitsplatz für euch herausgesucht:

  1. Holzdeko (Bilderleiste, Figuren, Kerzenständer & Co.)
  2. DIY Stickrahmen
  3. Makramee & Traumfänger
  4. Setzkästen (aus Holz im Used Look)
  5. Postkarten- und Magazinhalter
  6. Letter-Boards

 

Notizen

Für spontane Geistesblitze solltet ihr auf dem Schreibtisch auch immer ein kleines Notizbuch parat haben. Die gibt es gerade so gut wie in jedem Papiershop in den schönsten Farben, den wildesten Mustern und wunderschöner Goldprägung.

 

Pflanzen und Blumen

Eine nette Topfpflanze oder ein frischer Blumenstrauß in eine der neuen Keramikvasen lässt alles gleich so viel frischer und unbeschwerter wirken. Und wenn ihr selbst nicht unbedingt mit einem grünen Daumen gesegnet seid, dürfte euch der anhaltende Sukkulenten Trend gerade recht kommen. Alle anderen dürfen sich dank des Urban Jungle-Fiebers so richtig austoben: Großblättrige Dschungelpflanzen sind genauso angesagt wie Blumenampeln voller Efeu. Dieser Interior Trend bringt ein Stück Harmonie auf den Schreibtisch und sorgt für ein gutes Raumklima.

Workingspace Maggy Melzer

Portrait- und Lifestyle-Fotografin Maggy Melzer über ihren Workspace: “Ich mag es an einem aufgeräumten und luftigen Arbeitsplatz zu arbeiten. Ohne Chaos und Dingen die mich visuell ablenken oder belasten. So kann ich effizienter und schneller arbeiten und meine Gedanken können sich kreativ freier entfalten.”
(Foto: Maggy Melzer Fotografie)

 

Musik

Wenn ich nachts am Rechner sitze und Fotos bearbeite ist es meist ganz still im Haus. Für mich als Mutter ganz ungewohnt, ist es am Rest des Tages doch meist laut und chaotisch. Daher mache ich mir gern ein bisschen Musik dazu an. Mit etwas Musik geht die monotone Arbeit der Bildbearbeitung zudem gleich ein wenig leichter von der Hand. Außerdem steigert Musik bekannter Weise die Laune. Und bessere Laune gleich besser bearbeitete Fotos. Daher ruhig zwischendurch mal eine Pause bei der Bildbearbeitung einlegen und die Musik laut aufdrehen. Hier sind meine 3 Favoriten:

  1. Ruhige Töne gibt es vom Pianisten Ludovico Maria Enrico Einaudi.
  2. Gute Beats zur Motivation kommen von Coldplay (eine alte Liebe von mir).
  3. Und wenn es mal was Aktuelles sein soll: Adele geht immer.

 

Tageslicht

Und das Wichtigste: Ein großes Fenster in der Nähe des Arbeitsplatzes, am besten natürlich mit schönem Ausblick. Das Fenster sollte natürlich regelmäßig für frische Luft geöffnet werden, damit ihr mal wieder tief durchatmen könnt. Als Mütter sitzt ihr sicher auch oft abends am Schreibtisch, wenn der Rest der Bande schon schläft. In diesem Fall ist eine gute Schreibtischleuchte unerlässlich.

Schreibtisch Julia Rosenberger von lieblingsbilder fotografie

Julia Rosenberger von lieblingsbilder fotografie: „Ich liebe meinen alten Sekretär und die kleinen Details, wie selbstgestaltete Stickrahmen oder persönliche Polaroid Fotos. Das stimmt mich positiv und lässt mich kreativer denken.“ (Foto: Julia Rosenberger)

 

Trotz all der Tipps, Design und Trends: Ihr solltet euren Arbeitsplatz immer individuell gestalten. Wie wäre es mit einem schönen Kinderfoto eurer Mama, einen persönlichen Leitspruch als Lebensmotto wie Leni es hat, ein selbstgebasteltes Kunstwerk eures Kindes, einen einfachen Fotostreifen aus dem Fotoautomaten? Erst diese individuellen Stücke machen designte Schreibtische zu eurem Arbeitsplatz und schaffen so Gemütlichkeit und Geborgenheit.

Und denkt jetzt bitte nicht, dass die gezeigten Schreibtisch-Bilder der Profifotografen ja alle ganz nett wirken, aber nichts mit eurem Alltag zu tun haben. Auch jede fotografierende Mutter sollte einen schönen Schreibtisch haben, wo sie Fotos bearbeiten und das Familienleben organisieren kann. Daher nun zu euch: Wie sieht euer Schreibtisch aus? Fühlt ihr euch dort wohl, wenn ihr so stundenlang allein am PC verbringt? Oder bräuchte euer Arbeitsplatz dringend ein neues Makeover? Habt ihr überhaupt einen eigenen kleinen Platz, wo ihr euch vom Familientrubel zurückziehen könnt? Oder bearbeitet ihr Fotos mit dem Laptop auf dem Schoß auf der Couch? Berichtet über eure Erfahrungen, stellt uns Fragen, kommentiert und zeigt uns eure Fotos!

 


Dieser Artikel ist in Zusammenarbeit mit den umwerfenden Familienfotografinnen Daniela Reske, Leni Moretti, Vanessa Hausner, Maggy Melzer und Julia Rosenberger entstanden. Ich danke euch für eure Ideen und eure Fotos. Danke, dass ihr dabei helft Klick.Kind zu einem informativen und inspirierenden Online-Magazin für Familienfotografie zu machen. Danke, Mädels!

 

Titelfoto: Maggy Melzer

You Might Also Like

Keine Kommentare

Schreibe eine Antwort