0 In Foto-Tipps

Geburtskarte mit Fotos: Grafikdesignerin Marina gibt Tipps zur Gestaltung

Tipps zu Geburtskarten zu Text und Fotos

Eine persönliche Geburtskarte ist eine wunderbare Art, sich bei Familien, Freunden und Bekannten für die Glückwünsche und Geschenke zur Geburt des eigenen Nachwuchses zu bedanken. Einige Eltern halten diese analoge Geburtsanzeige in Zeiten von WhatsApp und Co. vielleicht für veraltet. Eine individuelle Geburtskarte mit den Lieblingsfotos des Babys auf hochwertigem Papier ist jedoch so wunderschön und eine unvergessliche Erinnerung.

Nun ist es so, dass es für die Erstellung eurer Geburtskarten viele Wege gibt. Der einzigartigste und gleichzeitig aufwendigste Weg wäre sicher die DIY-Variante. Und obwohl ich selbst eine leidenschaftliche Bastlerin bin, kann ich das keiner jungen Mutter raten. Für solch ein großes DIY-Projekt habt ihr so kurz nach der Geburt einfach keine Zeit. Und viel günstiger wird es sicher auch nicht. Also doch im Netz bestellen.

Hier gibt es sehr verschiedene Anbieter, die sich im Design und Preis unterscheiden. Abraten würde ich euch wohl von einer Bestellung bei einer Drogeriekette. Schon besser sind da spezialisierte Kartenanbieter, bei denen ihr die Geburtskarten selbst gestalten und online drucken lassen könnt.

Individuelle Designs für eure Geburtskarte findet ihr dagegen von Grafikern bei Dawanda und Etsy. So zum Beispiel bei Marina Lilienthal, die mit ihrer kleinen Papeterie oh mai – Atelier für Gestaltung bei DaWanda erfolgreich tätig ist. Das Design ihrer Karten finde ich sehr trendy und hübsch. Besonders gelungen finden wir das Spiel mit den Materialien und Formen. Abgerundete Ecken, runde Anhänger mit Foto oder Namen und ein passendes Stück Band zum Verzieren. Die Karten von Marina sind wirklich zauberhaft, durchdacht und individuell.

Tipps Geburtskarten von Grafikerin Marina Lilienthal

Zusammen mit Marina haben wir für euch ein paar Tipps zur Gestaltung von personalisierten Geburtskarten gesammelt. Denn neben dem gewünschten Design braucht ihr auch noch einen passenden Text und ein paar Fotos für eure einzigartige Geburtskarte.

Welche Art von Fotos sollten für eine Geburtskarte gewählt werden?

Liebe Carolin, erst einmal möchte ich sagen, wie sehr ich mich über das Interview und dein herzliches Kompliment freue. Nun zu deiner Frage. Ich empfehle, lieber ein oder zwei tolle Fotos zu nehmen, als zu viele. Wunderbar sind auch kleine Details wie Füße oder Hände. Für die Vorderseite ist ein ruhiges Foto passend. Das Baby alleine zu zeigen – einfach, minimalistisch, schön! Hat man genug Platz im Innenteil, z.B. bei einer Klappkarte, kann die ganze Familie abgebildet werden, um die Verbindung zu zeigen. Ob es Schwarzweiß oder Farbe sein soll, hängt ganz von dem Geschmack der Eltern ab. Ich selber finde SchwarzWeiß Fotos für Details zauberhaft.

Es lohnt sich in jedem Fall der Weg zum Fotografen. Für kreative Eltern, die fotobegabt sind, macht es aber auch viel Spaß selber zu fotografieren. Die Fotos am besten in geschlossenen Räumen bei reichlich Tageslicht aufnehmen. Das Baby sollte mit dem Köpfchen in Richtung Fenster liegen, damit die kleinen Kulleraugen schön betont werden. Ruhig mutig sein! Ungewöhnliche Ausschnitte und außergewöhnliche Blickwinkel sind ein besonderes Highlight. Ganz wichtig ist es, den Hintergrund nicht zu vergessen. Gerade wenn man kleine Flächen hat wirkt ein ruhiger Hintergrund harmonisch. Kleiner Tipp: Einfach eine weiße Decke in den Hintergrund legen.

Geburtskarten zur Danksagung: Tipps zu Foto, Spruch und Design

Wann lohnt sich eine einfache Postkarte und wann eine Klappkarte?

Das ist oft eine Geschmacksfrage. Das Tolle bei individueller Papeterie ist, dass jedes Format angepasst werden kann. Die Eltern können sich frei entscheiden, was am besten gefällt. Ich denke, dass sich eine Klappkarte immer lohnt. Hier gibt es die Möglichkeit, mehrere Fotos von seinem Liebling zu zeigen. Auch der Text findet hier mehr Fläche. Eine Postkarte ist dagegen gerade sehr angesagt und modern. Im Grunde reichen ja auch ein einzelnes Foto und die wichtigsten Daten, um den neuen Weltbewohner vorzustellen.

Danksagungskarten zur Geburt: Tipps zu Spruch, Text und Foto

Muss ich bei der Wahl des Formates etwas beachten?

Ja, da gibt es einiges zu beachten. Bei Formaten gibt es unzählige Möglichkeiten. Von quadratisch zu länglich, vom Fotostreifen bis zur Postkarte. Es gibt genormte Größen, die DIN-Formate, und individuelle Sondergrößen. Zu beachten ist, dass bei Sondergrößen auch ein höheres Porto und besondere Briefumschläge dazukommen. Hier haben die Eltern also Extrakosten. Auch der Platz spielt eine Rolle. Am besten man schaut vorher, wieviel Text und Fotos verwendet werden sollen, da wird es bei kleinen Formaten nämlich schnell eng. Auch quadratische Formate haben ihre Eigenarten. So verändern sich zum Beispiel die Ausschnitte der Fotos und diese können dann ganz anders wirken. Es funktioniert also nicht jedes Format zu jeder Foto- und Kostenvorstellung.

Grußkarten zur Geburt: Spruch und Design

Manchmal müssen die Eltern auch noch das Papier wählen: mattgestrichenes Papier, strukturiertes Papier, Elfenbeinkarton, satiniertes Glanzpapier oder doch lieber Perlmuttpapier? Welches Papier ist für welchen Zweck? Zu welchem Papier würdest du raten?

Das hängt ganz von den Fotomotiven und der Karte ab. Ich persönlich mag am liebsten ungestrichene, naturweiße Papiere. Die sehen besonders zart und natürlich aus. Auch die Haptik ist angenehm und fühlt sich hochwertig an. Da profitiert man natürlich auch von Erfahrungswerten. Zum Beispiel bei meinen Postkartenformaten, hier verwende ich hochwertigen, ungestrichenen Naturkarton. Einzelne Kärtchen brauchen ein stärkeres Papier, da es sich sonst biegt. Bei getönten oder Perlmuttpapieren sollte man beachten, dass alle Farben und auch der Hautton des Kindes verfremdet werden. Ich denke, dass hier einiges zu beachten ist. Für Laien ist es oft schwierig, alle Punkte zu berücksichtigen. Deswegen sind bei meinen Karten die Papiere bereits sorgfältig ausgesucht. Die Eltern vertrauen mir als Designerin und waren auch immer sehr zufrieden.

Danksagungskarten Geburt: Tipps zum Spruch, Text und Design

Wie trendy dürfen Grußkarten gestaltet werden?

Ich finde es super interessant, was in den letzten Jahren alles passiert ist. Es sind außergewöhnliche Formate, kleine Bändchen, Anhänger oder auch Prägungen zu finden. Ich denke man sollte trotzdem beachten, dass es nicht überladen ist. Ein außergewöhnliches Merkmal ist manchmal mehr, als zu viele Besonderheiten in einer Karte zu vereinen. Auch bei der Auswahl der Schriften hat sich einiges getan. Zurzeit sind sehr viele Schreib- und Schnörkelschriften zu finden. Als Ergänzung finde ich sie sehr schön. Zum Beispiel schreibe ich gerne den Namen in einer auffälligen Schreibschrift und ergänze die Karten mit einer dezenten Laufschrift. Hierbei sollte immer beachten werden, dass alle Schriften miteinander harmonieren und gut lesbar sind.

Auch mit den Farben kann wunderbar gearbeitet werden. Ich mag es, wenn die typischen Vorgaben gebrochen werden. Blau für Jungen, Rosa für Mädchen. Wer hat das eigentlich festgelegt? Ein sommerliches Grün, dezentes Grau oder knalliges Türkis sind frisch und passen toll als Ergänzung. Aber natürlich ist alles, was gefällt, auch erlaubt. Am Ende geht es doch darum, dass die Eltern zufrieden sind. Das ist für mich das Wichtigste. Eine herzliche Email zu bekommen, wenn die Karten angekommen sind und gefallen, ist zauberhaft.

Danksagungskarte zur Geburt: Tipps zu Text, Foto und Design

Nachdem ihr euch dann für Design, Format und Fotos entschieden habt, kommt nun die Königsdisziplin: Der Text. Wenn ihr nicht gerade begnadete Texterinnen seid, fangt ihr an dieser Stelle vielleicht sogar an zu googeln. Daher auch hier ein paar Tipps von Marina.

Was muss drinnen stehen in solch einer Geburtskarte und was darf auf gar keinen Fall fehlen?

Die Texte sind in der Tat eine knifflige Angelegenheit. Neben den Standardangaben wie Name, Größe, Gewicht, Geburtsdatum und Uhrzeit, finde ich ein paar persönliche Worte sehr schön. Das können Dankesworte sein, die schon auf die Karte gedruckt sind oder handgeschrieben und individuell ergänzt werden. Auch Namen der Geschwister, falls es welche gibt, sind wichtig zu nennen. Ich persönlich finde, dass auf Nachnamen verzichten werden kann. Wenn man sich fragt, wer eine Karte bekommt, sind es in erster Linie Familie, Freunde und Kollegen und die kennen die Eltern ja bereits.

Tipps Grußkarten zur Geburt: Design, Foto, Spruch

Wie sieht es mit einem poetischen Spruch aus? Kennst du einen schönen Spruch, der nicht allzu kitschig daherkommt?

Oh ja. Wahrscheinlich ist es schon ein wenig kitschig, aber ich liebe das Zitat von Winnie the Pooh: „Manchmal nehmen die kleinsten Dinge den größten Platz in unserem Herzen ein.“ … und das stimmt ja auch. Wenn ich an meine beiden Nichten denke, haben sie mein Herz in Sekunden erobert.

Danksagungskarten zur Geburt: Tipps zu Foto und Text

Hast du ein Beispiel für ein paar liebevolle Danksagungsworte und sollte man bei der Gestaltung der Geburtskarte Platz für eine persönliche Widmung lassen?

Ich finde Zitate immer wunderbar. Auch kleine Sätze, wie „endlich bist du da“ oder „hallo Welt“, lesen sich leicht und schön. Es ist manchmal gar nicht so einfach, persönliche Worte zu finden, aber Dankeskarten wirken so viel herzlicher mit einer individuellen Widmung. Eltern können zum Beispiel über das Geschenk zur Geburt schreiben oder die Verbindung zwischen Baby und dem Empfänger der Karte herausstellen. Es hilft, nicht alle Karten an einem Tag zu unterschreiben und sich für Gedanken genug Zeit zu nehmen. Aber das kommt auch darauf an, wie stark die Eltern zeitlich eingebunden sind. Wenn das Baby erst einmal da ist, ändert sich alles.

Bei kleineren Formaten gestaltet es sich manchmal schwierig, Freiraum für individuelle Worte zu lassen. Bei Klappkarten löse ich es mit einer großzügig gestalteten Rückseite. Hier finden handgeschriebene Worte genug Platz. Und wenn sich doch keine Zeit finden sollte, kann die Ergänzung einfach weggelassen werden. Einlegeblätter haben dagegen einige Nachteile und ich finde sie nicht sehr vorteilhaft. Das Papier ist ein anderes und wenn die Karte an die Pinnwand oder ins Regal gestellt wird, geht es spätestens hier verloren.

Tipps Danksagungskarten zur Geburt

Und dann habt ihr es auch schon fast geschafft. Für den Versand der Geburtskarte solltet ihr farblich passende Briefumschläge wählen. Diese könnt ihr gern noch etwas pimpen, zum Beispiel mit einem Siegel aus Wachs, Stempel, Bändern oder bei der persönlichen Übergabe der Karte gern auch mit einer kleinen Blume oder einem Zweig.

Wir hoffen, wir konnten euch ein wenig im Prozess der Kartengestaltung helfen – es lohnt sich. Gut gemachte Karten sind so wertvoll – eine schöne Erinnerung für das Kind selbst und für euch. Und bei euren Familienmitgliedern und Freunden wird eine schöne Karte sicher auch noch eine Weile am Kühlschrank hängen. Persönlich hebe ich alle Karten von meinen Freunden auf und sammle sie einem passenden Ordner. Regelmäßig blättere ich durch diesen Ordner und wundere mich immer wieder aufs Neue, wie sehr doch die Zeit vergeht. Und wie groß diese kleinen Knirpse inzwischen sind.

Marina hat übrigens nicht nur Geburtskarten in ihrem Shop. Auch andere wunderschöne Papeterie zur Taufe, Konfirmation und Hochzeit findet ihr auf www.oh-mai.de. Ihr solltet also unbedingt mal vorbeischauen, wenn ihr auf der Suche nach einzigartiger und individueller Papeterie seid.

 

Fotos: Marina Lilienthal/ oh mai – Atelier für Gestaltung

You Might Also Like

Keine Kommentare

Schreibe eine Antwort