0 In Foto-Tipps

Familienfotografie: 8 kreative Wege ein Diptychon zu erstellen

Familienfotografie Diptychon Details

Sicher habt ihr schon alle ein Diptychon gesehen, ohne das ihr es vielleicht wisst. Besonders in der Neugeborenenfotografie wird dieses Mittel der Bildgestaltung gern eingesetzt. Ganz einfach erklärt ist ein Diptychon (engl. diptych) ein zweigeteiltes Bild. Es werden zwei Fotos kombiniert, die zusammen einen neuen Inhalt erschaffen. Das besonders Spannende an dieser Art der Fotopräsentation ist, dass Diptychen in der Lage sind Fotos persönlicher zu machen, zwei Perspektiven zum gleichen Thema zu liefern und sogar kleine Geschichten erzählen. Manche Fotos funktionieren sogar erst als Paar. Durch das Zusammenfügen unterschiedlicher Bilder und Themen gibt es schier unendlich viele Möglichkeiten, solche reizvollen Bildpaare zu erschaffen. Wir haben hier mal acht verschiedene Wege für euch zusammengestellt.

 

Farben

Ein Diptychon durch Farben zu erstellen ist recht einfach. Von Vorteil ist natürlich, wenn ihr euch ein wenig mit der Farbenlehre auskennt. Durch die Nutzung von Komplementärfarben erzeugt ihr eine sehr starke visuelle Wirkung auf den Betrachter. Durch die Verwendung von Farben einer Farbfamilie entsteht eher ein harmonisches Diptychon.

 

Ganz vs. Detail

Eine wohl noch einfachere Variante ist das Zusammenspiel von einer Übersicht und von einer Detailaufnahme desselben Objektes. Diese Art von einem Diptychon wird im Rahmen der Familienfotografie besonders häufig in der Neugeborenenfotografie eingesetzt.

 

Schärfentiefe

Eine weitere recht einfache Art Diptychen zu gestalten ist die Kombination von scharfen mit unscharfen Fotos. Dabei kann man beispielsweise eine ähnliche Situation fotografieren, nur mit einer unterschiedlichen Schärfentiefe aufgenommen.

 

Bewegung vs. Stillstand

Eine ähnliche Art der Diptychon-Erstellung ist die Paarung zweier Bilder mit unterschiedlicher Bewegungsunschärfe.

 

Inhaltliche Gegensätze

Super spannend wird es für das Bildpaar, wenn ihr inhaltliche Gegensätze gegenüberstellt. Alt-neu, jung-alt, groß-klein, viel-wenig oder auf-zu. Aber auch sowas wie Sommer-Winter, fröhlich-traurig und Ruhe-Bewegung funktioniert sehr gut. Manchmal sind diese Gegensätze auch gar nicht auf den ersten Blick erfassbar für den Betrachter. Dennoch hat das Bild immer eine gewisse Lebendigkeit.

 

Oben vs. Unten

Eine weitere recht einfache Methode der Gestaltung eines Diptychons ist die Paarung eines Bildes mit einer Aufnahme mit dem Blick nach oben und eines Bildes mit einer Aufnahme mit dem Blick nach unten. Eine Abwandlung davon ist einfach vorwärts und rückwärts zu fotografieren.

 

Ursache und Wirkung

Bei einem Diptychon nach dem Ursache- und Wirkung-Prinzip werden zwei Bilder interessant kombiniert, die in enger inhaltlicher Beziehung zueinanderstehen.

 

Komposition

Deutlich schwieriger wird es, wenn man sich auf die Komposition konzentriert. Dabei achtet der Fotograf auf ähnliche Geometrie, Linien, Materialien und Gleichgewichte in den einzelnen Fotos und in dem Paar. So ergänzen sich die beiden Fotos oder kontrastieren miteinander. Durch die Paarung zweier monochromer Fotos wird oft eine gleiche Stimmung vermittelt.

 

 

Natürlich gibt es noch viele weitere Kombinationsmöglichkeiten um Diptychen zu gestalten. Eurer Kreativität sind dort keine Grenzen gesetzt. Für die Wirkung ist es übrigens völlig egal, ob ihr die Fotos nebeneinander oder übereinander anordnet.

In der praktischen Anwendung machen sich Diptychen fast überall wunderbar: Auf Grußkarten, in Fotoalben und ganz klar an der Wand in zwei Fotorahmen. Bildpaare können solche schönen Geschichten erzählen. Manchmal so viel mehr als ein alleinstehendes Foto. Und sie erzeugen meist eine gewisse Spannung bei dem Betrachter. Diptychen sind auf jeden Fall unsere heimlichen Lieblinge in der Bildgestaltung.

Wenn euch die Idee eines Diptychons gefällt, schaut euch auch unser Pinterest-Board für weitere kreative Beispiele an. Schon das reine Anschauen macht Spaß, versprochen!

Und wer sich noch mehr traut: Es gibt auch Triptychen.

 


Dieser Artikel ist in Zusammenarbeit mit der lieben Julia Rosenberger von lieblingsbilder fotografie entstanden. Julia ist leidenschaftliche Familien- und Hochzeitsfotografin, die es liebt kleine Details liebevoll in Szene zu setzen. Um mit ihren Fotos ein Gefühl für eine Situation zu vermitteln oder gar ganze Geschichten zu erzählen, arbeitet Julia unheimlich viel mit Diptychen. Egal ob bei einer Familienreportage, einer Hochzeit oder einem Neugeborenenshooting. Julia mag Bildpaare wohl ebenso sehr wie wir. Aktuelle Arbeiten und weitere wunderbare Beispiele für Diptychen findet ihr auf Julias facebook Account.

 

 

 

You Might Also Like

Keine Kommentare

Schreibe eine Antwort